Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Labor für molekulare Pathogenese der CLL
Sie sind hier: Startseite / Forschung / Labor für molekulare Pathogenese der CLL

Labor für molekulare Pathogenese der CLL

English English Version

Günter Fiingerle-RowsonLeitung

Prof. Dr. med. Michael Hallek

Kontakt

CECAD Research Center
(Gebäude 69)
Joseph-Stelzmann-Str.26
50931 Köln

Telefon: +49 221 478-84118
Telefax: +49 221 478-84115

 

""

Forschungsschwerpunkt

Unser Labor hat sich zur Aufgabe gestellt, die Ursachen und prädisponierenden Faktoren, die zur Entwicklung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) führen, genauer zu erkennen. Unsere Schwerpunkte liegen auf der

  • Analyse der Bedeutung des Tumormikromilieus für die Pathogenese und Weiterentwicklung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL)
    Die CLL ist eine Erkrankung, bei der das Überleben der Leukämiezellen in starkem Maße von der kontinuierlichen Stimulation durch extrazelluläre Faktoren abhängt. Diese potentielle "Achillessehne der CLL" versuchen wir anhand eines CLL-Mausmodelles zu erforschen und für neue therapeutische Ansätze bei der CLL-Therapie nutzbar zu machen. Unter Nutzungvon Knockout-Mäusen analysieren wir die Bedeutung von Zytokinen/Chemokinen und Oberflächenrezeptoren für die Entstehung und Weiterentwicklung der CLL.
  • Targetvalidierung
    Hier identifizieren wir Moleküle, die als therapeutische Targets für die Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) und anderer onkologischer Erkrankungen in Frage kommen, und validieren sie anhand von Tiermodellen. Zum großen Teil führen wir Grundlagenforschung über eigene Moleküle durch, greifen aber auch Ergebnisse anderer Gruppen auf. Für jedes Gen wird die geeignete Validierungsstrategie entwickelt und danach die entsprechenden Tiermodelle entworfen. Dies beinhaltet die Herstellung gentechnologisch veränderter Mäuse wie zum Beispiel Knockout- und transgener Mäuse.
  • Genetische Diagnostik des Risikos für CLL-Prädisposition und -Krankheitsprogression
    Wir arbeiten an der Identifikation von kleinen genetischen Unterschieden, sogenannten single nucleotide polymorphisms (SNP), zwischen den Genen von CLL-Patienten und Gesunden. Dies soll ermöglichen eine mögliche Prädisposition zur CLL oder das individuelle Risiko zur Krankheitsprogression besser einschätzen zu können.

Langfristige Ziele

Unser Ziel ist es, neue Strategien für die Behandlung der CLL und maligner Erkrankungen des Menschen zu identifizieren, diese dann in Zusammenarbeit mit industriellen Kooperationspartnern weiterzuentwickeln und in klinischen Studien zu testen.

Mitarbeiter

Dr. Nina Reinart, Post-Doc | [Email protection active, please enable JavaScript.]
Dr. Oleg Fedorchenko, Post-Doc | [Email protection active, please enable JavaScript.]
Dr. Hien Nguyen, Post-Doc
Natascha Rosen, MTLA