Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Lungenkrebs
Sie sind hier: Startseite / Klinische Schwerpunkte / Lungenkrebs

Lungenkrebs

wolf_juergen.jpgLeitung

Prof. Dr. med. Jürgen Wolf

Kontakt

Sekretariat: Katja Ruge
Telefon: +49 221 478-89050
Telefax: +49 221 478-89051
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Herzlich willkommen auf der Internetseite des Schwerpunkts Lungenkrebs
der Klinik I für Innere Medizin im Centrum für Integrierte Onkologie der Uniklinik Köln!

Unsere Ziele im Schwerpunkt Lungenkrebs sind:

  • eine optimale, interdisziplinär mit unseren Partnern im CIO und unseren Zuweisern abgestimmte Behandlung unserer Patienten auf der Basis der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse
  • eine umfassende menschliche Betreuung unserer schwerkranken Patienten in enger Abstimmung mit dem Zentrum für Palliativmedizin Köln und Haus LebensWert
  • die Verbesserung der Prognose von Patienten mit Lungenkrebs durch die Entwicklung personalisierter Therapieansätze und die Evaluation dieser in klinischen Studien

 

Interdisziplinäre Behandlung

Zur Diagnostik und Behandlung unserer Patienten arbeiten wir innerhalb des CIO eng mit Spezialisten anderer Fachrichtungen zusammen (Chirurgen, Strahlentherapeuten, Radiologen, Nuklearmediziner, Pathologen, Palliativmediziner und andere; siehe auch Interdisziplinäre Onkologische Projektgruppe Bronchialkarzinom). Die Diagnostik und Behandlung erfolgt hierbei in Anlehnung an interdisziplinär erarbeitete und regelmässig aktualisierte CIO-spezifische Leitlinien. Beim Erstkontakt vermitteln unsere Patientenlotsen bei Bedarf auch Interdisziplinäre Sprechstunden, bei denen z.B. der internistische Onkologe und der Chirurg zusammen das Erstgespräch mit Patienten und Angehörigen führen. Alle unsere Patienten mit neu diagnostiziertem Bronchialkarzinom und zusätzlich Patienten mit komplizierten Fragestellungen stellen wir in der wöchentlichen Interdisziplinären Fallkonferenz (Tumorboard) vor, zur schnellen Abstimmung und Erarbeitung einer optimalen Therapiestrategie. Wenn möglich, bieten wir unseren Patienten die Teilnahme an klinischen Studien mit innovativen Therapien an. Grundsätzlich bieten wir allen unheilbar erkrankten Patienten und ihren Angehörigen schon früh im Krankheitsverlauf die Mitbetreuung durch ein palliativmedizinisches Team in der Interdisziplinären Tumorambulanz an. Diese Betreuung wird durch die Lotsen vermittelt und kann parallel zur Durchführung einer tumorspezifischen Therapie stattfinden. Unsere Erfahrungen mit diesem Modell der frühen palliativen Intervention sind durchweg positiv, es wird von Patienten und Angehörigen sehr gut angenommen. Auf Wunsch vermitteln die Lotsen auch den Kontakt zum Verein  LebensWert mit seinem großen Angebot im Bereich der psychoonkologischen Therapie und Betreuung.

Kontakte

Anmeldung: Lotsen
Anmeldung: Interdisziplinäre Sprechstunde Bronchialkarzinom
Anmeldung: Interdisziplinäre Fallkonferenz

Anfragen zu klinischen Studien: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

Entwicklung personalisierter Therapieansätze

Neuere Forschungsergebnisse zeigen, dass spezifische genetische Veränderungen in Lungenkrebszellen (Mutationen, Translokationen, Amplifikationen), die dem malignen Phänotyp zugrunde liegen (oncogene addiction), auch die pharmakologische Vulnerabilität für eine zielgerichtete Therapie bedingen. Eindrucksvolle Beispiele für die im Vergleich zu Therapien in unselektionierten Patienten höhere therapeutische Effektivität solcher personalisierten Ansätze sind die Therapie von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden EGFR-Mutationen (ca. 8-10% Häufigkeit) mit den EGFR Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) Erlotinib und Gefitinib sowie die Therapie von NSCLC Patienten mit Aberrationen im ALK Gen (ca. 2-4% Häufigkeit) mit dem Alk-Inhibitor Crizotinib. Auch in weiteren genetisch definierten Subgruppen werden aktuell spezfische Therapieansätze evaluiert.

Im Schwerpunkt Lungenkrebs sind wir fest davon überzeugt, dass relevante Fortschritte in der systemischen Therapie des Lungenkarzinoms nur durch die weitere Entwicklung solcher personalisierter Therapieansätze möglich sind. Zur Umsetzung einer solchen Strategie ist eine enge Zusammenarbeit von Grundlagenwissenschaftlern, molekularen Pathologen und Klinikern unverzichtbar. Hierzu arbeiten wir seit 2006 in der Lung Cancer Group Cologne (LCGC) mit den folgenden Partnern eng zusammen:

 

Zur Etablierung und Umsetzung personalisierter Therapieansätze konzentrieren wir uns innerhalb dieser Zusammenarbeit auf zwei Strategien:

  • Auf- und Ausbau einer translationalen Studienplattform für frühe klinische Studien zur Evaluation personalisierter Ansätze
    Unser Anspruch ist, jeden Lungenkrebspatienten molekular auf das Vorhandensein von therapeutisch relevanten genetischen Veränderungen (Treibermutationen) zu testen und bei positivem Befund auch eine personalisierte Therapie im Rahmen einer klinischen Studie anzubieten. Hierzu fokussiert das Studienprogramm der Lung Cancer Group Cologne (LCGC) auf molekular selektionierte sogenannte early proof of concept Studien. Darüberhinaus testen wir neue immuntherapeutische Ansätze in unseren Studien und benutzen innovative Methoden der molekularen Bilddgebung (FDG-PET, FLT-PET, DCE-MRI) zur frühen Vorhersage des Therapieansprechens.
    Das komplette Studienprogramm der LCGC  finden Sie auf unserer Website:  www.lungcancergroup.de.

  • Auf- und Ausbau des Netzwerks Genomische Medizin Lungenkrebs
    Das Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs wurde 2010 gegründet (Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Wolf, Prof. Dr. Reinhard Büttner). Ziel ist die umfassende und flächendeckende Genotypisierung von Lungenkrebspatienten in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus die Implementierung personalisierter Lungenkrebstherapien in der Breite der Versorgung. Zahlreiche Krankenhäuser und Praxen nehmen an diesem Netzwerk teil. Mittlerweile werden ca. 4000 Lungenkrebspatienten pro Jahr im NGM genotypisiert, eine Vielzahl von ihnen kann von personalisierten Therapien profitieren.
    Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie auf unserer Website: www.ngml.de.

 

Mitglieder der Arbeitsgruppe aus der Klinik I für Innere Medizin

    Studienärzte
    Dr. Diana Abdulla
    Dr. Rieke Fischer
    Dr. Christian Mattonet
    Priv.-Doz. Dr. Lucia Nogova
    Dr. Matthias Scheffler

    Study Nurses
    Elisabeth Bittner
    Elke Passmann
    Claudia Wömpner

    Dokumentare
    Nadia Massoudi