Laboratory for Functional Genomics in Lymphoid Malignancies


Zur Person

English

Kurzbiografie

Dr. Carmen D. Herling absolvierte ihr Medizinstudium 2002 an der LMU München, Harvard Universtät Boston/USA und am Kantonsspital St. Gallen/Schweiz und promovierte 2004 zum Thema immunstimulatorischer Effekte von TNF Liganden nach viralem in vitro-Gentransfer in Melanomzellen. Zwischen 2003 und 2008 komplettierte sie ihre klinische Ausbildung in Innere Medizin, Hämato-Onkologie, Infektiologie und Intensivmedizin an den Universitätskliniken der LMU München und der Uniklinik Köln. Besondere Expertise in der Planung, Durchführung und Auswertung klinischer Studien erwarb sie ab 2003 durch ihre Mitarbeit in der Deutschen CLL Studiengruppe (DCLLSG, Leiter: Professor Michael Hallek) als Prüfärztin im Rahmen mehrerer Phase-I bis III Studien im Bereich der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL). Zwischen 2004 und 2009 war Frau Dr. Herling außerdem als Koordinatorin der European Research Inititative on CLL (ERIC) tätig.

Gefördert durch ein International Exchange Fellowship der Europäischen und Amerikanischen Gesellschaften für Hämatologie, absolvierte Frau Dr. Herling zwischen 2008 und 2012 ein Postdoctoral Fellowship am UT M. D. Anderson Cancer Center in Houston/Texas, USA (Mentorin: Professor Lynne Abruzzo). Dort beschäftigte sie sich intensiv mit der klinischen und biologischen Analyse von genomischen Veränderungen, sowie der Erstellung prognostisch relevanter Gensignaturen in der CLL. Des Weiteren erwarb sie eine Ausbildung in klinischer Zytogenetik bei hämatologischen malignen Erkrankungen.

Seit 02/2012 ist Frau Dr. Herling zurückgekehrt als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die Uniklinik Köln und im Begriff dort ein eigenes Forschungslabor aufzubauen. Sie hält außerdem seithereine Position als Adjunct Assistant Professor am UT M.D. Anderson Cancer Center in Houston/Texas, USA.

Forschungsschwerpunkte

  • Translationale Genomik und Transcriptom-Analysen
  • Entwicklung und Validierung von Gensignaturen und Biomarkern
  • Funktionelle Charakterisierung von Driver-Molekülen und -Netzwerken

Klinische Schwerpunkte

  • Maligne Hämatologie, speziell B-Zell Lymphome und Leukämien
  • Klinische Zytogenetik
  • Klinische Studien zur CLL

Link zur deutschen Version

Scientific Focus

The Laboratory for Functional Genomics in Lymphoid Malignancies focuses on the identification and characterization of key and driver molecules in tumor cells which are of high diagnostic and/or prognostic significance. We work predominantly with chronic lymphocytic leukemia (CLL) as a model for B-cell derived malignant diseases. With experimental work and analyses performed at the UT M. D. Anderson Cancer Center Houston/Texas we recently discovered that gene signatures comprised of 2-13 genes identified by genome-wide expression profiling in peripheral blood leukemic cells are sufficient to predict the time to first treatment or overall survival in previously untreated CLL patients. We hypothesize that such genes and their encoded molecules play a significant role in the cellular CLL- and/or B-cell pathophysiology. We aim to further characterize the biological function of such molecules, related cellular pathways and direct or indirect therapeutic target options in established in vitro and in vivo models of CLL and/or other B-cell derived diseases.

Further, we aim to develop new diagnostically and prognostically useful assays which help to guide physicians in their clinical decision process to manage tumor- and specifically CLL-patients. Our goal here is, to translate discoveries from evolving modern high-resolution and -throughput technologies as well as new analytical methods for genome and transcriptome based studies into clinically useful assays and tools. Our work is based on tight collaborations with the German CLL Study Group (GCLLSG) and the Laboratory for Molecular Hematology and Oncology at the Department of Internal Medicine I.

Collaborations

Publications

see PubMed

Nach oben scrollen