Solide Tumoren - CEGF816X2102

Prüfplancode ISRCTN EudraCT Clinicaltrials.gov DRKS
CEGF816X2102 2017‐002496‐25 NCT03333343

Eine multizentrische, offene Studie der Phase Ib zur Charakterisierung der Sicherheit, Verträglichkeit und zur Erfassung erster Daten zur Wirksamkeit von EGF816 in Kombination mit ausgewählten zielgerichteten Wirkstoffen bei EGFR mutiertem NSCLC

Status: Aktiv

Studienziel / Fragestellung

Primäres Prüfziel

Bei Patienten mit fortgeschrittenem EGFR mutiertem NSCLC der Erstlinie oder ≥ Zweitlinie, die T790M+ und Drittgenerations-EGFR-TKI naiv sind:

Charakterisierung der Sicherheit und Verträglichkeit von EGF816 in Kombination mit Ribociclib, Trametinib oder LXH254 und Identifizierung der empfohlenen Dosierung und des Dosierungsschemas

Beurteilung der vorläufigen anti-Tumor Aktivität der Gabe von Ribociclib, Trametinib, LXH254, Gefitinib oder INC280 zusätzlich zu EGF816

 

Sekundäre Prüfziele

Beurteilung der vorläufigen anti-Tumor Aktivität der EGF816 Monotherapie über 5 Zyklen gefolgt von der Zugabe von Ribociclib, Trametinib, LXH254, Gefitinib oder INC280 zu EGF816 bei Patienten mit fortgeschrittenem EGFR mutiertem NSCLC in der Erstlinie oder ≥ Zweitlinie, die T790M+ und Drittgenerations-EGFR-TKI naiv sind. (Endpunkte: Overall response rate (ORR), Progression-free survival (PFS), Duration of response (DOR), Disease control rate (DCR)).

Charakterisierung der pharmakokinetischen Eigenschaften von EGF816 als Monotherapie und in Kombination mit Ribociclib, Trametinib, LXH254, Gefitinib und INC280.

 

Diagnose

Bronchialkarzinome,Nicht-Kleinzelliges Bronchialkarzinom (NSCLC)

erwachsene Patienten mit fortgeschrittenem EGFR (ex19del, L858R) mutiertem NSCLC

Patientenmerkmale

Alter

18 - 99

Einschlusskriterien

Anforderungen bezüglich des EGFR Mutationsstatus und vorheriger Therapielinien:

  • Therapie-naive Patienten, die unter lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit einer EGFR aktivierenden Mutation (e.g. L858R und/oder ex19del) leiden und noch keine systemische antineoplastische Therapie des fortgeschrittenen NSCLC erhalten haben und die für eine EGFR TKI Therapie geeignet sind. Patienten mit einer EGFR Exon 20 Insertion/Duplikation sind nicht für die Behandlung geeignet. Hinweis: Patienten, deren fortgeschrittene Erkrankung lediglich mit einem Zyklus Chemotherapie behandelt wurde, dürfen eingeschlossen werden.

  • Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC die neben einer EGFR aktivierenden Mutation eine erworbene T790M Mutation (z.B. L858R und/oder ex19del, T790M+) aufweisen und bei denen eine Progression der Erkrankung nach einer Therapie mit einem Erst- oder Zweitgenerations-EGFR-TKI auftrat. Diese Patienten dürfen nicht mehr als 4 vorherige antineoplastische Therapielinien für das fortgeschrittene Stadium durchlaufen haben (inklusive EGFR TKI). Diese Patienten dürfen zudem keine Behandlung mit Wirkstoffen erhalten haben, die die EGFR T790M Mutation adressieren (z.B. Drittgenerations-EGFR-TKI).

  • Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC mit einer EGFR aktivierenden Mutation und einer „de novo" T790M Mutation (z.B. keine vorherige Behandlung mit jeglichen Wirkstoffen, die EGFR inhibieren, inklusive EGFR TKI). Diese Patienten dürfen nicht mehr als 3 vorherige antineoplastische Therapielinien für das fortgeschrittene Stadium durchlaufen und im Vorfeld keinen Drittgenerations-EGFR-TKI erhalten haben.

 

Ausschlusskriterien

  • Patienten mit Vorliegen oder Historie einer interstitiellen Lungenerkrankung oder einer interstitiellen Pneumonitis, inklusive einer klinisch signifikanten Strahlenpneumonitis

  • Patienten mit instabilen Hirnmetastasen

  • Patienten mit der Historie einer anderen malignen Tumorerkrankung

  • Patienten mit bekannter Historie einer HIV Seropositivität

  • Patienten mit einer klinisch signifikanten, nicht-kontrollierten Herzerkrankung

  • Vorherige Therapien: Patienten, die mit einem EGFR TKI im adjuvanten Setting innerhalb von 6 Monaten teilgenommen haben, außer wenn eine erworbene EGFR T790M Mutation in einer Tumor- oder Blutprobe nach Absetzen des EGFR TKI nachgewiesen wurde. 

  • Patienten, die mit einer antineoplastischen Therapie innerhalb von:

  • ≤ 2 Wochen im Falle einer Flurpyrimidin Monotherapie

  • ≤ 6 Wochen im Falle einer Nitrosoharnstoff- und Mitomycin-Therapie

  • ≤ 4 Wochen oder ≤ 5 Halbwertszeiten (der kürzere Parameter zählt) im Falle einer Therapie mit Biologicals (inklusive monoklonalen Antikörpern) und „Small-molecules" (dauerhaft oder zeitweise) oder jedem anderen Wirkstoff in der klinischen Entwicklung

Studiendesign

Multizentrisch,Open Label,Phase I,Prospektiv,Sechsarmig

Dokumente (passwortgeschützt)

Zuständigkeiten Gesamtstudie

Leiter der klinischen Prüfung

Univ.-Prof. Dr. med. Jürgen Wolf

Prüfzentren

Köln

Klinik I für Innere Medizin

Studienbüro

Status

Aktiv

Prüfer (Hauptprüfer im Zentrum)

Univ.-Prof. Dr. med. Jürgen Wolf

Stellvertretender Prüfer

  • PD Dr. med. Lucia Nogova

Studienkontakt im Prüfzentrum

Nach oben scrollen