T-PLL / T-LGL / T-Zell Lymphom Sprechstunde

Im Rahmen der Spezialsprechstunde betreuen wir Patienten, die an T-Zell Tumoren, vor allem den leukämischen Formen, wie der T-Zell Prolymphozytenleukämie (T-PLL) oder der Leukämie der großen granulierten Lymphozyten (T- oder NK-LGL), erkrankt sind. 

Dazu besteht ein etabliertes Netzwerk aus Referenzdiagnostik (Labor für molekulare Hämatologie und Onkologie), therapeutischen Leitlinien (onkopedia leitlinien), einem nationalen Register sowie klinischen Therapiestudien (Deutsche Studiengruppe CLL), Grundlagenwissenschaft (Labor für lymphozytäres Signaling und Onkoproteom), und Patientenforen.

Weitere Informationen für Patienten sind im Flyer "Periphere T-Zell Lymphome" des Kompetenznetzes Maligne Lymphome sowie im Infoblatt der Deutschen Leukämie- und Lymphom-Hilfe zu finden.

In enger Vernetzung mit niedergelassenen Kollegen und Zuweisern aus externen Krankenhäusern können Patienten im Rahmen dieser Sprechstunde betreut und darüber veranlasst auch bei uns stationär versorgt werden. Die Sprechstunde ist eingebettet in die Strukturen unserer Hämato-Onkologischen Ambulanz, unserer Transplantationsambulanz (Stammzelltransplantation als Therapieoption für T-PLL; Photophorese für T-LGL) sowie unserer Immunologisch-Rheumatologischen Ambulanz (vor allem für T-LGL). 

Das Leistungsspektrum der ambulanten Diagnostik und Behandlung umfasst

  • ausführliche und zeitnahe hämato-onkologische Spezialdiagnostik 
  • Bluttransfusionen 
  • zielgerichtete Behandlung der Erkrankung 

Wir stellen Ihnen eine ausführliche, individuelle hämato-onkologische Beratung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie eine psychoonkologische Betreuung zur Verfügung.

Ferner bieten wir die Möglichkeit an, sich in dieser Spezialambulanz eine zweite Meinung zu Ihrer Erkrankung einzuholen. Oftmals ist bei dieser Erkrankungsgruppe allein die korrekte Diagnose schwierig. Daher werden wir gegebenenfalls vorliegende Untersuchungen durch weiterführende spezielle Analysen ergänzen. Es kann danach durch uns eine konstante Mitbetreuung erfolgen, um zum Beispiel den Zeitpunkt des Therapiebeginns bei der T-PLL oder T-LGL zu bestimmen oder Strategien beim Therapieversagen festzulegen.

Zur Person

English

Kurzbiografie

Dr. med. Marco Herling absolvierte sein Studium der Humanmedizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) von 1992-1999. Im Rahmen eines vom "Biomedical Sciences Exchange Program" geförderten 2-semestrigen integrierten Auslandsstudiums arbeitete Dr. Herling von 1997-1998 am M.D. Anderson Cancer Center (MDACC) Department of Lymphoma and Myeloma an der Etablierung prognostischer Markermodelle zum großzellig anaplastischen T-Zell Lymphom (ALCL) und dem Hodgkin Lymphom. Seine Promotion zum Dr. med. am Pathologischen Institut der MLU zwischen 1994 - 1999 beschrieben präsarkomatöse Veränderungen sowie Tumor-Wirt Interaktionen im chronologischen Längsschnitt experimentell induzierter mesenchymaler Tumoren (Sarkome) der Ratte auf der Basis von zellulären Glykoprotein-Rezeptor Profilen.

Seine klinische Ausbildung begann Dr. Herling in 2000 an der Abteilung Innere Medizin I der Universitätsklinik Freiburg. In 2002 begann Dr. Herling sein Postdoctoral Fellowship im MDACC Department of Hematopathology zu pathogenetischen Mechanismen in T-Zell Neoplasien. Als Absolvent des NIH Physician Scientist PhD Programms (2002 - 2005) konnte Dr. Herling Aspekte seiner laborexperimentellen Arbeiten in klinische Studiendesigns zu lymphozytären Leukämien übertragen (Thesis “Adaptive Randomization and Bayesian statistics”). Als Träger des MDACC Odyssey Special Fellow Award von 2004 - 2006 erweiterte Dr. Herling seine Untersuchungen zu Antigenrezeptor vermittelten Mechanismen in B-Zell und T-Zell Neoplasien.

Mit einem 3-jährigen DFG Stipendium setzte Dr. Herling im Jahr 2007 seine Arbeiten an der Klinik für Innere Medizin I der Universität Köln fort. Hier gründete er sein wissenschaftliches Labor für lymphozytäres Signaling und Onkoproteom. Er ist Principal Investigator im CECAD und ZMMK.

Von 2006 - 2010 leitete Dr. Herling die Befundung im diagnostischen Zellmarkerlabor. Als Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie / Onkologie leitet Dr. Herling das wissenschaftliche und klinische Programm zu T-Zell Leukämien, insbesondere zur T-PLL und der T-LGL (z.B. Zweitmeinungssprechstunde, Register, etc; weiterführende Informationen). Von ihm initiierte und geleitete Forschungsverbünde sind die DFG FOR1961 “CONTROL-T”  (Consortium for TCR-mediated Regulation and Oncogenesis in Lymphomas of T-cells), sowie die EU Netzwerke Transcan-2 “Implementation of (epi)genetic and metabolic networks in the targeting of T-PLL” (2019) und ERAPerMed “Novel individualized therapies in JAK/STAT-driven T-cell malignancies” (2019).

Seit 2010 ist Dr. Herling Adjunct Assistant Professor am Department of Hematopathology des MDACC. Er ist seit 2019 habilitiert und Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin.

Dr. Herling ist aktives Mitglied der American Society of Hematology, American Society of Oncology, American Association for Cancer Research, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, der GLA (AG T-Zell Lymphome) und anderer Fachgesellschaften. Er ist ad hoc Gutachter zahlreicher internationaler und nationaler Fachzeitschriften und Förderorganisationen. Nationale Leitlinien unter seiner federführenden Autorenschaft sind u.a. „Stellenwert der Richter Transformation“ in der S3 Leitlinie „CLL“, sowie „T-Zell Prolymphozytenleukämie“ im DGHO Portal ‚Onkopedia‘.

Klinische Schwerpunkte

  • Lymphome und Leukämien
  • Molekulare Tumordiagnostik
  • Diagnose, prognostische Einstufung und Therapieoptimierung in T-Zell Neoplasien
  • Zelluläre Therapien, insbesondere allogene Stammzelltransplantation
  • Virusinfektionen im Kontext von Immunsuppression

Zusatzqualifikationen

  • DAG-KBT Zertifikat „Leitung eines allogenen Stammzellprogramms“
  • DEGUM Zertifikate I-III Ultraschall „Innere Medizin / Abdomen“

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Biologie der Lymphome und lymphozytären Leukämien
  • Onkogener, Redox- und genotoxischer Stress des alternden / malignen Lymphozyten
  • Antigen-rezeptor Signaling und Kinom in T-Zell und B-Zell Lymphomen
  • Determinanten klonaler Homöostase in prä-lymphomatösen Läsionen (Modelle)
  • Ancestrale Beziehung von T-Zell Tumoren mit der myeloischen Hämatopoese
  • Interventionelle Modulation spezifischer Tumorimmunmikromilieus
  • Molekulare Vulnerabilitäten und neue therapeutische Synergismen

10 wichtigste Publikationen

  • Schrader A, Crispatzu G, Oberbeck S, Mayer P, Pützer S, von Jan J, Vasyutina E, Warner K, Weit N, Pflug N, Braun T, Andersson EI, Yadav B, Riabinska A, Maurer B, Ventura Ferreira MS, Beier F, Altmüller J, Lanasa M, Herling CD, Haferlach T, Stilgenbauer S, Hopfinger G, Peifer M, Brümmendorf TH, Nürnberg P, Elenitoba-Johnson KSJ, Zha S, Hallek M, Moriggl R, Reinhardt HC, Stern MH, Mustjoki S, Newrzela S, Frommolt P, Herling M. Actionable perturbations of damage responses by TCL1/ATM and epigenetic lesions form the basis of T-PLL. Nat Commun 2018 Feb 15;9(1):697; IF 2017/18: 12.353

  • Lohmann G, Vasyutina E, Bloehdorn J, Reinart N, Schneider J, Babu V, Knittel G, Crispatzu G, Mayer P, Prinz C‎, Biersack B, Efremov D, Chessa L, Herling CD, Stilgenbauer S, Hallek M, Schobert R, Reinhardt HC, Schumacher B‎, Herling M. Targeting transcription-coupled nucleotide excision repair overcomes resistance in chronic lymphocytic leukemia. Leukemia 2017 May; 31(5):1177-86; IF 2017/18: 10.023

  • Spinner S, Crispatzu G, Yi JH, Munkhbaatar E, Mayer P, Höckendorf U, Müller N, Li Z, Schader T, Bendz H, Hartmann S, Yabal M, Pechloff K, Heikenwalder M, Kelly GL, Strasser A, Peschel C, Hansmann ML, Ruland J, Keller U, Newrzela S, Herling M*, Jost PJ*. Re-activation of mitochondrial apoptosis inhibits T cell lymphoma survival and treatment resistance. Leukemia 2016 Jul;30(7):1520-30. (* shared senior authorship, order as published); IF 2017/18: 10.023          

  • Vasyutina E, Boucas JM, Bloehdorn J, Aszyk C, Crispatzu G, Stiefelhagen M, Breuer A, Mayer P, Lengerke C, Döhner H, Beutner D, Rosenwald A, Stilgenbauer S, Hallek M, Benner A, Herling M. The regulatory interaction of EVI1 with the TCL1A oncogene impacts cell survival and clinical outcome in CLL. Leukemia 2015 Oct;29(10):2003-14; IF 2017/18: 10.023

  • Fedorchenko O, Stiefelhagen M, Peer Zada AA, Barthel R, Mayer P, Eckei L, Breuer A, Crispatzu G, Rosen N, Landwehr T, Lilienthal N, Möllmann M, Montesinos-Rongen M, Heukamp L, Dürig J, Hallek M, Fingerle-Rowson G*, Herling M*. CD44 regulates the apoptotic response and promotes disease development in chronic lymphocytic leukemia. Blood 2013 May 16;121(20):4126-36 (* shared senior authorship, order as published); IF 2017/18: 15.132

  • Herling M, Patel KA, Weit N, Lilienthal N, Hallek M, Keating MJ, Jones D. High TCL1 levels are a marker of B-cell receptor pathway responsiveness and therapy resistance in chronic lymphocytic leukemia. Blood 2009 Nov 19;114(21):4675-86; IF 2017/18: 15.132

  • Herling M, Patel KA, Teitell MA, Konopleva M, Ravandi F, Kobayashi R, Jones D. High TCL1 expression and intact T-cell receptor signaling define a hyperproliferative subset of T-cell prolymphocytic leukemia. Blood 2008 Jan 1;111(1):328-37; IF 2017/18: 15.132

  • Herling M, Patel KA, Khalili J, Schlette E, Kobayashi R, Medeiros LJ, Jones D. TCL1 shows a regulated expression pattern in chronic lymphocytic leukemia that correlates with molecular subtypes and proliferative state. Leukemia 2006 Feb;20(2):280-5; IF 2017/18: 10.023

  • Herling M, Khoury JD, Washington LT, Duvic M, Keating MJ, Jones D. A systematic approach to diagnosis of mature T-cell leukemias reveals heterogeneity among WHO categories. Blood 2004 Jul 15;104(2):328-35; IF 2017/18: 15.132

  • Herling M, Teitell MA, Shen RR, Medeiros LJ, Jones D. TCL1 expression in plasmacytoid dendritic cells (DC2) and the related CD4+CD56+ blastic tumors of skin. Blood 2003 Jun 15;101(12):5007-9; IF 2017/18: 15.132 

Sprechzeiten
Montags, dienstags und freitags nach Terminvereinbarung

Standort
Sie finden uns in der Hämato-Onkologischen Ambulanz im Bettenhaus (Gebäude 9) auf Ebene 5
Anfahrt und Lageplan

Ihr Termin bei uns

Bitte bringen Sie zu den Untersuchungen und Behandlungen in unserer Klinik die folgenden Unterlagen mit: 

  • Überweisungsschein vom Hausarzt oder niedergelassenen Fachkollegen
  • Elektronische Gesundheitskarte (früher: Krankenversichertenkarte)

Alle Ihnen zur Verfügung stehenden medizinischen Dokumente wie:

  • Arztbriefe und Behandlungsberichte
  • Laborbefunde
  • Röntgenbefunde, CTs, MRTs
  • Liste der aktuell von Ihnen eingenommenen Medikamente

Das Team

Pflegeteamleitung
Sonja Zuch (Fachkrankenschwester für Intensivpflege und Anästhesie)

Nach oben scrollen