Laboratory of Molecular CLL Pathogenesis

Univ.-Prof. Dr. Michael Hallek

Univ.-Prof. Dr. Michael Hallek

Leiter Labor für molekulare Pathogenese der CLL

CECAD Research Center, Gebäude 69

Publikationen (PubMed)

Zur Person

English Version

Wissenschaftliche Schwerpunkte
Ziel, durch Grundlagenforschung die molekulare Entstehung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zu entschlüsseln
Entwicklung zielgerichteter Therapien, welche die Prognose der CLL nachhaltig verbessern
Erforschung des Tumormikromilieus für die Pathogenese der CLL
Leitung der im Jahr 1996 gegründeten Deutschen CLL-Studiengruppe (DCLLSG): Initiierung mehrerer Praxis-verändernder klinischer Studien und Zulassungsstudien (Rituximab, Obinutuzumab, Idelalisib)
Akademischer und Klinischer Werdegang
1985 -  2003Verschiedene Auslandsaufenthalte; Ausbildungen in den Gebieten Pharmakologie, Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie an der Technischen Universität (Klinikum rechts der Isar) und der Universität München (Klinikum Innenstadt und Großhadern)
1990 - 1992Research Associate, Dana Farber Cancer Institute, Harvard Medical School, USA
1994 - 2005Leiter der Arbeitsgruppe für Gentherapie, Genzentrum der Universität München
1995 - 2003Oberarzt, Universität München
1998 - 2005Leiter der Klinischen Kooperationsgruppe GSF (Helmholtz-Institute) München
1999 - 2003C3-Professur für Innere Medizin der Universität München
seit 2003C4-Professur für Innere Medizin der Universität zu Köln, Direktor der Klinik I
seit 2007Direktor des Centrums für Integrierte Onkologie CIO Köln Bonn
Preise und Auszeichnungen
1999Artur-Pappenheim-Preis, Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie DGHO
seit 2008wiederholte Auszeichnung des Centrums für Integrierte Onkologie CIO Köln Bonn als Onkologisches Spitzenzentrum durch die Deutsche Krebshilfe
2012Paul-Martini-Preis
2013Binet-Rai-Medaille des “International Workshop on CLL, iwCLL”)
2016Walter-Siegenthaler-Medaille in Gold
2017Deutscher Krebspreis
2017Arthur Burkhardt-Preis
2018Johann-Georg-Zimmermann-Medaille
Mitgliedschaften und Engagement
seit 1996Gründung und Leitung der Deutschen CLL-Studiengruppe
seit 2000Mitglied der Core Group der internationalen CLL-Arbeitsgruppe (iwCLL)
2009 - 2014Sprecher Sonderforschungsbereich 832 "Tumormikromilieu" (DFG)
seit 2011Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
seit 2011Herausgeber der Zeitschrift "Oncology Research and Treatment"
2013 - 2016Senatskommission "Grundsatzfragen der Klinischen Forschung", DFG
seit 2013Leiter Klinische Forschergruppe 286 "DNA damage response in CLL" (DFG)
2014Präsident des Deutschen Krebskongresses 2014
2014 - 2015Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin DGIM
2014 - 2017Wissenschaftlicher Beirat der American Society of Hematology ASH, USA
seit 2014Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer
seit 2016Vorsitzender und seit 2018 geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie DGHO
seit 2018Chairman Scientific Committee, European School of Haematology, Paris
2018Ham-Wasserman Lecture, American Society of Hematology

Scientific Focus

Our laboratory is trying to identify novel genes which participate in the development of chronic lymphocytic leukemia. We focus on:

Analysis of the role of the tumor microenvironment for the development and promotion of chronic lymphocytic leukemia (CLL)

CLL is a malignant disease in which the survival of leukemic cells is strongly dependent of continuous stimulation by extracellular factors. We aim to explore this potential "Achilles heel" of CLL using a CLL mouse model and we work to develop novel therapeutic approaches in the future. By using gene knockout mice we analyze the role of cytokines/chemokines and of surface receptors in the development and promotion of CLL.

Target Validation

Here we identify candidate target molecules for the treatment of chronic lymphocytic leukemia (CLL) and other malignant diseases and validate them using animal models. We perform basic research on own molecules as well as on targets defined by others. For every gene, we design the optimal validation strategy and generate the appropriate animal models. This entails the generation of knockout and transgenic mice.

Genetic diagnostic of CLL risk

We work on the identification of small genetic differences between individuals, so called single nucleotide polymorphisms (SNPs), which may explain the great clinical variability of CLL disease. SNPs may help to predict the risk to develop CLL as well as to suffer of progressive disease once CLL is established.

Our long-term goal is to develop novel strategies for the treatment of CLL and other human malignancies. We want to pursue the targets in collaboration with industrial partners and test them in clinical trials.

The Team

Post-Doc
Dr. Nina Reinart
Dr. Oleg Fedorchenko
Dr. Hien Nguyen

MTLA
Natascha Rosen


Link zur deutschen Version

Nach oben scrollen