Europäisches Exzellenzzentrum für Invasive Pilzinfektionen

Invasive Pilzinfektionen sind Notfälle. Gleichzeitig sind sie schwer zu diagnostizieren und die Behandlung ist sehr kompliziert und langwierig. Es gibt nur wenige Spezialisten, die sich hauptsächlich um diese seltenen Infektionen kümmern.

Zur Person

Kurzbiografie

Prof. Cornely ist seit 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik I für Innere Medizin. Er ist Facharzt für Innere Medizin, Hämatologe und internistischer Onkologe und Infektiologe. Er steht bei Fragen zu Infektionen zur Verfügung. Schwerpunkte sind Infektionen bei Abwehrschwäche.

Prof. Cornely hat am CECAD die Professur für Translationale Forschung inne und ist wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Klinische Studien Köln (ZKS Köln). Zudem fungiert er als Koordinator und Leiter des ECMM Diamond Excellence Centers (Exzellenzzentrum für invasive Pilzerkrankungen) an der Uniklinik Köln.

Prof. Cornely leitet die Arbeitsgruppe Infektionen der European Hematological Association (EHA). Er ist Studienkoordinator des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) und Leiter des National Hub des europäischen IMI-COMBACTE Konsortiums. Er ist Mitglied im Vorstand des US-amerikanischen Mycoses Study Group - Education and Research Consortium (MSGERC) und wurde im Juni 2018 in den Vorstand der International Society for Human and Animal Mycology (ISHAM) gewählt.

Er organisiert und leitet Klinische Studien in zahlreichen Fragestellungen. Seine klinische Tätigkeit setzt er derzeit im Infektiologischen Konsildienst fort. 

Klinischer Schwerpunkt: Infektiologie

  • Leitung des ECMM Diamond Excellence Centers (Exzellenzzentrum für invasive Pilzerkrankungen)
    invasive Mykosen
  • chronische mukokutane und pulmonale Mykosen
  • seltene Mykosen
  • Infektiologischer Konsildienst
  • Patienten mit anderen komplizierten Infektionen
  • Reisemedizinische Beratung
  • Gutachter für infektiologische Fragestellungen
  • Zugang zu neuen – noch in der Erprobung stehenden – diagnostischen Verfahren und Therapien

    Forschungsschwerpunkte

    • Alterung und Alters-assoziierte Erkrankungen am CECAD
    • Klinische Studien am ZKS Köln und im DZIF (stellvertretender Standortsprecher Bonn-Köln, Leiter translationale Infrastruktur Klinische Studienzentren)
    • Antimykotika-Entwicklung (FungiResearch)
    • Antibiotika-Entwicklung in IMI-COMBACTE (Leiter der deutschen Zentrale „National Hub“)
    • Leitlinien, national, international (AGIHO, DGHO, ERS, ESCMID, ECMM, IDSA)

      Fachgesellschaften

      • European Confederation of Medical Mycology (ECMM): Immediate Past-President
      • European Hematology Association (EHA): Leiter AG Infektionen
      • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO): Beirat AG Infektionen
      • National Institutes of Health (NIH): Mycoses Study Group Education and Research Consortium, Board of Directors
      • European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC): Infectious Diseases Group
      • ESCMID Fungal Infection Study Group (EFISG): Studienkoordinator
      Univ.-Prof. Dr. Axel Hamprecht

      Univ.-Prof. Dr. Axel Hamprecht

      Stellvertretender Leiter des Zentrums
      Institut für medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene

      Telefon
      +49 221 478-32162

      Von mehreren tausend Pilzen machen etwa 50 Pilzfamilien den Menschen krank. Der einzelne Erreger ist selten, aber wenn er auftritt, dann hängt das Leben des Patienten vom raschen Erkennen und von eingeübten Abläufen ab.

      Damit Pilzspezialisten zügig gefunden werden, zeichnet der europäische Dachverband der 27 nationalen mykologischen Fachgesellschaften - European Confederation of Medical Mycology (ECMM) - Europäische Exzellenzzentren aus. In Deutschland wurde dieses Zentrum im Oktober 2017 an der Uniklinik Köln mit einem Symposium eröffnet.

      Wir sind Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen, die in Diagnose und Therapie sehr eng zusammenarbeiten.

      Beteiligte Kliniken und Institute der Uniklinik Köln

      Aufgaben

      Patientenversorgung

      • Koordination der Diagnose- und Therapie-Teams
      • Beratung von Patienten und Ärzten aus dem In- und Ausland
      • Diagnose und Behandlung stationärer Patienten und in der Infektionsambulanz 
      • Zugang zu modernsten diagnostischen Testverfahren
      • Zugang zu modernen Medikamenten in Studien

      Forschung

      Lehre

      • Behandlungspfade
      • Behandlungsleitlinien, lokal, national, international (PubMed)
      • Diagnose- und Therapiehilfen u.a. Kitteltascheninformationen
      • Workshops und Referate
      Nach oben scrollen