AG Kohorten in der Infektionsforschung

Aufbau einer translationalen Plattform zur Erforschung der HIV-Infektion Patienten im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)

Die im Rahmen des DZIF kooperierenden Partner führen mehrheitlich lokale klinische Datenbanken und/oder Biobanken. Aktuell bestehen nur sehr beschränkte Möglichkeiten zu einer standortübergreifenden Kooperation. Unsere Arbeitsgruppe implementiert ein Konzept für die DZIF HIV Translational Platform, eine integrative Struktur zum Austausch von Biomaterial und Daten, die im Verbund mit der nationalen HIV Kohorte des Robert-Koch-Instituts (RKI) arbeiten wird. Über die neue Struktur wird auch die Hinzunahme weiterer Partner einfach möglich sein. Daten- und Probensammlungen ohne wissenschaftliche Fragestellung werden verhindert.

Seit Juli 2013 wird unsere Arbeitsgruppe als “Nachwuchsgruppe Cohort Studies in HIV Infection“ vom DZIF gefördert. Seitens des RKI befindet sich eine neue Datenbanksoftware (HiObs) in Entwicklung, bei deren Integration an den DZIF Standorten eine enge Kooperation besteht. Ziel ist die umfassende Übernahme vorhandener Daten- und Probensammlungen. Aktuelle Fragen aus den Grundlagenwissenschaften werden in die Datenbank integriert. Es werden Schnittstellen zu den  Krankenhausinformationssystemen entwickelt, wodurch eine maximale Vollständigkeit und Genauigkeit der klinischen Daten sichergestellt wird. Über eine Interoperabilität mit dem HICDEP Protokoll wird eine Verbindung mit europäischen Partnern (z.B. EUROSIDA, COHERE, ART-CC, INSIGHT) vereinfacht.

Mit den medizinischen Daten soll zudem eine Sammlung gut charakterisierter klinischer Proben entstehen, die über ein zentrales Register angefragt und in bestehende Biobankennetzwerke integriert werden können. Hierfür befindet sich ein gemeinsames Identity-Management in Zusammenarbeit mit den DZIF Infrastrukturen, der DZIF Biobank und der DZIF Transplantationskohorte in Bearbeitung. Der einfache Austausch wird durch ein harmonisiertes Ethik- und Datenschutzkonzept ermöglicht.

Zur Person

Kurzbiografie

Priv.-Doz. Dr. J. Janne Vehreschild studierte von 1999 bis 2005 Humanmedizin in Bonn. Parallel arbeitete er freiberuflich als Datenbank- und Softwareentwickler von 1998 bis 2000 bei der Kuttig GmbH, Troisdorf und von 2000 bis 2005 bei der System AG, Lohmar. Die Verbindung zur Infektiologie entstand über das Praktische Jahr mit Tertialen in Südafrika und in der infektiologischen Abteilung der Uniklinik Bonn. Seit November 2005 ist er Mitarbeiter der Klinik I für Innere Medizin und in der Patientenversorgung und Forschung tätig. Seit September 2012 ist er Facharzt für Innere Medizin und Hämatologie und Onkologie.

Bei seiner epidemiologischen und klinischen Forschung legt Dr. Vehreschild seinen Schwerpunkt auf die klinische Infektiologie, Supportivtherapie und Ernährung bei onkologischen Patienten. Er betreut die Kohortenstudien der Infektiologie, insbesondere die Cologne Cohort of Neutropenic Patients (CoCoNut) und die Köln/Bonner Kohorte (HIV), die insgesamt Daten von fast 10.000 Patienten erfassen. Unter seiner Leitung wurde das Forschungsportal ClinicalSurveys.net für seltene Erkrankungen ins Leben gerufen, welches die Realisierung zahlreicher web-basierter Studien für interne und externe Arbeitsgruppen ermöglicht hat.

Seit Januar 2013 leitet Dr. Vehreschild die Arbeitsgruppe „Kohorten in der Infektionsforschung“, die seit Juli 2013 als Nachwuchsgruppe vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) zum Thema „Cohort Studies in HIV Infection“ gefördert wird.

Funktion/Arbeitsbereich

  • Arbeitsgruppenleiter Kohorten in der Infektionsforschung
  • Patientenversorgung Hämatologie/Onkologie
  • Zytomorphologische Befundung
  • Studienzentrum Infektiologie

Forschungsschwerpunkte

  • Kohortenstudien
  • Epidemiologie und Statistik
  • Infektionen in der Hämatologie und Onkologie
Cologne Cohort of Neutropenic Patients (CoCoNut)

Die Arbeitsgruppe betreut mit der von Prof. Oliver A. Cornely 1995 begründeten CoCoNut eine der weltweit größten Kohortenstudien zum neutropenischen Patienten. Durch die Kohortenstudie CoCoNut soll insbesondere die Langzeitinteraktion zwischen Infektionsereignissen, der gewählten Therapie und dem Behandlungsergebnis maligner Erkrankungen longitudinal beobachtet werden.

Die Kohorte „CoCoNut“ erlaubt eine longitudinale Beobachtung und Bewertung lokaler epidemiologischer und therapeutischer Trends im Kontext der oben beschriebenen Einflüsse. Mithilfe der erhobenen Daten wurden bereits zahlreiche Arbeiten zu Sicherheit, Effektivität, Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und Pharmakoökonomie bearbeitet und es treten ständig neue Projekte hinzu.

Aktuell befinden sich eine neue Version der verwendeten Software sowie ein standortübergreifendes Datenschutzkonzept zur Implementation der Studie an weiteren Standorten in Bearbeitung.

ClinicalSurveys.net

Interventionelle klinische Studien unterliegen strengen Vorgaben und hohen regulatorischen Hürden. Um dennoch zuverlässige Informationen über Inzidenz, Risikofaktoren, Behandlungsmöglichkeiten und Verlauf einer Erkrankung zu gewinnen, gelten nicht-interventionelle Studien (NIS) als sinnvolle Alternative. Um die Umsetzung von NIS zu erleichtern, hat unsere Arbeitsgruppe das Onlineportal ClinicalSurveys.net ins Leben gerufen. Über dieses Onlineportal können u.a. Registerstudien, allgemeine Umfragen und nicht-GCP Studien durchgeführt werden.

Mittlerweile kann ClinicalSurveys.net auf über 30 Umfragen und NIS (zum Teil noch andauernd) zurückblicken. Mit Förderung und in Zusammenarbeit mit u.a. der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), der Deutschsprachigen Mykologischen Gesellschaft (DMykG), der European Confederation of Medical Mycology (ECMM), der International Society for Human and Animal Mycology (ISHAM), der amerikanischen Mycoses Study Group (MSG), den pharmazeutischen Unternehmen Pfizer, Astellas, DZIF, 3M sowie der José Carreras Stiftung wurden epidemiologische Erhebungen, Meinungsumfragen, Postmarketingstudien, Leitlinien- und Konsensusdiskussionen sowie Fallsammlungen realisiert. Neben einer Vielzahl von nationalen Projekten konnten auch zahlreiche internationale Projekte durchgeführt werden. Mehr als 500 Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter aus 39 Ländern sind bereits auf ClinicalSurveys.net registriert und haben insgesamt über 3.500 Fälle zu verschiedenen Studien beigetragen.

Improving Diagnosis of Severe Infections in Immunocompromised Patients (ISI)

Patienten mit einer angeborenen, erworbenen oder iatrogenen Immunschwäche haben ein hohes Risiko schwerwiegende Infektionen zu erleiden. Zu den Risikogruppen zählen beatmete Patienten, Patienten in der Aplasiephase nach Chemotherapie, mit immunsuppressiver Therapie nach Stammzell- und Organtransplantation oder Autoimmunerkrankungen sowie solche mit fortgeschrittener HIV-Infektion. Diese Patienten haben nicht nur ein erhöhtes Risiko eine Infektion zu erleiden, sondern zeigen häufig besonders rasche und schwere Infektionsverläufe.

Ziel der Studie ist es, eine Biobank für die Entwicklung von Nachweismethoden schwerwiegender Infektionen aufzubauen und Risikofaktoren für die Entstehung und den Verlauf solcher Infektionen aufzudecken. Hierzu werden biologische Proben von Risikopatienten nach Aufklärung und Einverständnis gesammelt und mit detaillierten klinischen Daten abgelegt. Diese Proben stehen dann für grundlagenwissenschaftliche und experimentelle Untersuchungen zur Verfügung.

Pharmaökonomie und gesundheitsökonomische Evaluationen

Aufgrund des endlichen Charakters der zur Verfügung stehen Ressourcen steht das Gesundheitswesen vor der Herausforderung, die vorhandenen Mittel effizient einzusetzen. Um informierte Entscheidungen treffen zu können, wird das Prinzip  der gesundheitsökonomischen Evaluationen genutzt, die Antworten auf die Fragen eines effizienten Ressourceneinsatzes geben können. Eine Zielsetzung der Arbeitsgruppe ist es, pharmaökonomische Fragestellungen auf dem Gebiet der Infektiologie zu beantworten und somit einen Beitrag zur verantwortungsvollen Ressourcenverteilung zu leisten. Neben dem klinischen Nutzen in der Patientenversorgung werden explizit auch ökonomische Aspekte berücksichtigt. Als geeignete Instrumente stehen Studiendesigns mit vergleichendem oder nicht-vergleichendem Charakter zur Verfügung, wie: Krankheitskosten-Analysen (Cost-of-illness analysis), Kosten-Effektivitäts-Analysen (Cost-effectiveness analysis) oder Kosten-Nutzen-Analysen (Cost-benefit analysis). Dabei richtet sich der Fokus der Arbeitsgruppe auf die Bewertung von Arzneimitteltherapien, der Pharmakoökonomie, mit dem Ziel, den Arzneimitteleinsatz in der Patientenversorgung zu optimieren.

Fördermittel

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF)
Köln-Fortune Programm
Partner aus der Industrie: Astellas, Basilea, Gilead Sciences, Merck/MSD, Pfizer

Ausgewählte Publikationen

Skoetz N, Bohlius J, Engert A, Monsef I, Blank O, Vehreschild JJ
Prophylactic antibiotics or G(M)-CSF for the prevention of infections and improvement of survival in cancer patients receiving myelotoxic chemotherapy
Cochrane Database Syst Rev. 2015 Dec 21

Heimann SM, Vehreschild JJ, Cornely OA, Wisplinghoff H, Hallek M, Goldbrunner R, Böttiger BW, Goeser T, Hölscher A, Baldus S, Müller F, Jazmati N, Wingen S, Franke B, Vehreschild MJ
Economic burden of Clostridium difficile associated diarrhoea: a cost-of-illness study from a German tertiary care hospital
Infection. 2015 Dec;43(6):707-14

Heimann SM, Vehreschild MJ, Meintker L, Heinz W, Schroeder T, von Bergwelt-Baildon M, Cornely OA, Vehreschild JJ
Different doses of micafungin for prophylaxis of invasive fungal diseases in hemato-oncological high-risk patients: a web-based non-interventional trial in four large university hospitals in Germany
Transpl Infect Dis. 2014 Nov 5 [Epub ahead of print]

Heimann SM, Vehreschild MJ, Cornely OA, Franke B, von Bergwelt-Baildon M, Wisplinghoff H, Kron F, Scheid C, Vehreschild JJ
A Cost and Resource Utilization Analysis of Micafungin-Bridging for Hemato-Oncological High-Risk Patients Undergoing Allogeneic Stem Cell Transplantation
Eur J Haematol. 2014 Oct 13 [Epub ahead of print]

Heimann SM, Cornely OA, Wisplinghoff H, Kochanek M, Stippel D, Padosch SA, Langebartels G, Reuter H, Reiner M, Vierzig A, Seifert H, Vehreschild MJ, Glossmann J, Franke B, Vehreschild JJ
Candidemia in the intensive care unit: analysis of direct treatment costs and clinical outcome in patients treated with echinocandins or fluconazole
Eur J Clin Microbiol Infect Dis. 2014 Sep 12 [Epub ahead of print]

Vehreschild JJ
As galactomannan disappoints, our quest for a feasible diagnostic standard for invasive aspergillosis continues
Am J Respir Crit Care Med. 2014 Aug 1;190(3):248-9

Platten M, Linnemann R, Kümmerle T, Jung N, Wyen C, Ehren K, Gravemann S, Gillor D, Cornely OA, Fischer J, Lehmann C, Rockstroh JK, Fätkenheuer G, Vehreschild JJ
Clinical course and quality of care in ART-naïve patients newly presenting in a HIV outpatient clinic
Infection. 2014 Oct;42(5):849-57

Vehreschild MJ, von Bergwelt-Baildon M, Tran L, Shimabukuro-Vornhagen A, Wisplinghoff H, Bangard C, Cornely OA, Vehreschild JJ
Feasibility and Effectiveness of Posaconazole Prophylaxis in Combination with Micafungin Bridging for Patients Undergoing Allogeneic Stem Cell Transplantation: A Six Year Analysis from the Cologne Cohort for Neutropenic Patients
Eur J Haematol. 2014 May 3

Vehreschild JJ, Vehreschild MJ, Cornely OA
PTX3 deficiency and aspergillosis
N Engl J Med. 2014 Apr 24;370(17):1666

Heimann S, Cornely OA, Vehreschild MJGT, Glossmann JP, Kochanek M, Kreuzer KA, Hallek M, Vehreschild JJ
Treatment Cost Development of Patients Undergoing Remission Induction Chemotherapy: A Pharmacoeconomic Analysis Before and After Introduction of Posaconazole Prophylaxis
Mycoses. 2014 Feb;57(2):90-7

Vehreschild JJ, Morgen G, Cornely OA, Hartmann P, Koch S, Kalka-Moll W, Wyen C, Vehreschild MJ, Lehmann C, Gillor D, Seifert H, Kremer G, Fätkenheuer G, Jung N
Evaluation of an Infectious Disease Consultation Program in a German Tertiary Care Hospital
Infection. 2013 Dec;41(6):1121-8

Vehreschild JJ, Birtel A, Vehreschild MJ, Liss B, Farowski F, Kochanek M, Sieniawski M, Steinbach A, Wahlers K, Fätkenheuer G, Cornely OA
Mucormycosis treated with posaconazole: review of 96 case reports
Crit Rev Microbiol. 2013 Aug;39(3):310-24

May MT, Hogg RS, Justice AC, Shepherd BE, Costagliola D, Ledergerber B, Thiébaut R, Gill MJ, Kirk O, van Sighem A, Saag MS, Navarro G, Sobrino-Vegas P, Lampe F, Ingle S, Guest JL, Crane HM, D'Arminio Monforte A, Vehreschild JJ, Sterne JA; the Antiretroviral Therapy Cohort Collaboration (ART-CC)
Heterogeneity in outcomes of treated HIV-positive patients in Europe and North America: relation with patient and cohort characteristics
Int J Epidemiol. 2012 Dec;41(6):1807-20

Vehreschild JJ, Bröckelmann PJ, Bangard C, Verheyen J, Vehreschild MJ, Michels G, Wisplinghoff H, Cornely OA
Pandemic 2009 influenza A (H1N1) virus infection coinciding with invasive pulmonary aspergillosis in neutropenic patients
Epidemiol Infect. 2012 Oct;140(10):1848-52

Vehreschild JJ, Müller C, Farowski F, Vehreschild MJ, Cornely OA, Fuhr U, Kreuzer KA, Hallek M, Kohl V
Factors influencing the pharmacokinetics of prophylactic posaconazole oral suspension in patients with acute myeloid leukemia or myelodysplastic syndrome
Eur J Clin Pharmacol. 2012 Jun;68(6):987-95

Vehreschild MJ, Meissner AM, Cornely OA, Maschmeyer G, Neumann S, von Lilienfeld-Toal M, Karthaus M, Wattad M, Staib P, Hellmich M, Christ H, Vehreschild JJ
Clinically defined chemotherapy-associated bowel syndrome predicts severe complications and death in cancer patients
Haematologica. 2011 Dec;96(12):1855-60

Vehreschild JJ, Rüping MJ, Wisplinghoff H, Farowski F, Steinbach A, Sims R, Stollorz A, Kreuzer KA, Hallek M, Bangard C, Cornely OA
Clinical effectiveness of posaconazole prophylaxis in patients with acute myelogenous leukaemia (AML): a 6 year experience of the Cologne AML cohort
J Antimicrob Chemother. 2010 Jul;65(7):1466-71

Gill J, May M, Lewden C, Saag M, Mugavero M, Reiss P, Ledergerber B, Mocroft A, Harris R, Fux CA, Justice A, Costagliola D, Casabona J, Hogg RS, Khaykin P, Lampe F, Vehreschild J, Sterne JAC
Causes of death in HIV-1 infected patients treated with antiretroviral therapy 1996-2006: collaborative analysis of 13 HIV cohort studies
Clin Infect Dis. 2010 May 15;50(10):1387-96

Vehreschild JJ, Sieniawski M, Reuter S, Arenz D, Reichert D, Maertens J, Böhme A, Silling G, MartinoR, Maschmeyer G, Rüping MJGT, Ullmann AJ, Cornely O
Efficacy of Caspofungin and Itraconazole as Secondary Antifungal Prophylaxis: An Analysis of Data from a Multinational Case Registry
Int J Antimicrob Agents. 2009 Nov;34(5):446-50

Das Team

Daniel Bunz, Doktorand
Bernd Franke, Softwareentwickler
Sandra Fuhrmann, Dokumentation
Tim Golletz, Doktorand
Laura Hamacher, Doktorandin
Dr. rer. nat. Stephanie Heinen, Programmiererin
Bernd Jakob, Doktorand
Carolin Jakob, PhD Studentin
Angelina Lagodny, Teamassistentin
Annika Löhnert, Prüfärztin
Lisa Müller, Doktorandin
Lisa Scherkenbach, Doktorandin
Nick Schulze, Fachinformatiker
Justine Stanik, Finanzen & Verträge
Melanie Stecher, PhD Studentin
Jan Thielebeule, Fachinformatiker
Gabriel Sauer, Dokumentation

Nach oben scrollen