Gastrointestinale Tumore

Bei den bösartigen Neubildungen des Verdauungstraktes (Speiseröhre, Magen, Darm) und speziell bei solchen mit neuroendokriner Differenzierung kommt einer interdisziplinären, also alle beteiligten Fachdisziplinen umfassenden Diagnostik und Behandlung eine besondere Bedeutung zu. Es ist unser übergeordnetes Ziel, die Qualität der Diagnostik und der Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren kontinuierlich zu verbessern und mittels translationaler Forschungsprojekte stetig neue wissenschaftliche Erkenntnisse unmittelbar in die medizinische Versorgung einfließen zu lassen.

Zur Person

Kurzbiografie

Priv.-Doz. Dr. Thomas Zander studierte von 1992 – 1999 Medizin in Freiburg und Köln. Er arbeitet dann zunächst an der Klinik für Neurologie der Universitätsklinik Bonn und seit 2001 an der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln. Nach einem Post-Doc Aufenthalt am Dana Farber Cancer Institue der Harvard Medical School 2001-2002 führte er seine Ausbildung zum Internisten und Hämatologen/Onkologen an der Klinik I für Innere Medizin fort, in der er seit Juli 2012 als Oberarzt tätig ist und den Bereich gastrointestinaler Tumore leitet.

Forschungsschwerpunkte

Im Zentrum der Forschungsaktivitäten von Dr. Thomas Zander steht der Aufbau eines Schwerpunktes für molekular zielgerichtete Therapie bei gastrointestinalen Tumoren. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Pathologie (Prof. Dr. R. Büttner) wird molekulare Diagnostik bei gastrointestinalen Tumoren durchgeführt um Patienten optimal zu versorgen und die Teilnahme an molekular zielgerichteten translationalen Studien zu ermöglichen.

Klinische Schwerpunkte

Als Mitglied des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO) ist Dr. Thomas Zander mit verantwortlich für die Durchführung des interdisziplinären Tumorboards und der interdisziplinären onkologischen Spezialsprechstunden. Als Leiter der Interdisziplinären Onkologischen Projektgruppe (IOP) für kolorektale Tumoren koordiniert er die klinische Versorgung dieser Patienten im CIO und führt die Spezialsprechstunde für gastrointestinale Tumoren durch.

Dr. Birgit Cremer

Dr. Birgit Cremer

Leitung Spezialsprechstunde für neuroendrokrine Neoplasien

Sprechstunden

Für die Beratung und Behandlung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren bieten wir spezielle interdisziplinäre Sprechstunden an, in denen Spezialisten aller beteiligter Fachdisziplinen, wie Chirurgie, Strahlentherapie, Onkologie, Gastroenterologie, Psychoonkologie oder Palliativmedizin zusammen arbeiten.

Netzwerk Genomische Medizin (NGM) Gastrointestinale Tumore

Das Netzwerk Genomische Medizin (NGM) Gastrointestinale Tumore wurde im April 2013 gegründet. Wir bieten eine umfassende und qualitativ hochwertige molekulare Diagnostik für alle Patienten mit Tumoren des Ösophagus, Magens, Kolons und Rektums an, mit dem Ziel die Personalisierung der Therapie in der Routine zu fördern. Die Anforderung der Diagnostik erfolgt unkompliziert per Telefax (Anforderungsschein). Es sind eine Reihe von Krankenhäusern und onkologische Praxen Teil des Netzwerks.

Wissenschaftliche Projekte

Die wissenschaftlichen Projekte des Schwerpunktes Gastrointestinal Cancer Group Cologne GCGC liegen vor allem im Bereich der klinischen Forschung und der translationalen Forschung.

  • Klinische Studien
    Wir führen klinische Studien durch, mit dem Ziel die Therapie zunehmend zu personalisieren und zu optimieren. Darüber hinaus führen wir in Kooperation mit  Haus Lebenswert und der Klinik und Poliklinik für Psychosomatik und Psychotherapie Studien durch zur Optimierung der psychoonkologischen Betreuung von Patienten mit gastrointestinalen Tumoren. Schließlich ist uns die bestmögliche palliativmedizinische Betreuung von Patienten besonders wichtig, die wir versuchen in wissenschaftlichen Projekten weiter zu optimieren.

  • Translationale Projekte
    Ein weiterer wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf translationaler Forschung. Darunter versteht man gezielte Grundlagenforschung, deren Ergebnisse unmittelbar in der klinischen Medizin zum Einsatz gebracht werden.

    Zunehmend werden neue Untergruppen von Tumoren identifiziert, die mit speziellen personalisierten Medikamenten behandelt werden können. Die Erforschung dieser Subgruppen, insbesondere auch im Bereich DNA-Reparatur-Defekte ist unser besonderes Interesse. Neben der molekularen Subklassifizierung erforschen wir die Bedeutung der Immuntherapie für Tumore des Gastrointestinaltraktes.

Das Team

Dr. Jorge Garcia Borrega
Assistenzarzt

Shahram Zoghi
Assistenzarzt

Eva Hepperger
Studienkoordination

Heike Meis
Study Nurse

Zita Schwitzki
Study Nurse

Nach oben scrollen