AG Psychoonkologische Versorgungsforschung

Die psychoonkologische Versorgungsforschung befasst sich mit der Entwicklung, Durchführung und Überprüfung der psychoonkologischen Beratung, Begleitung und Behandlung von Krebspatienten und deren Angehörigen im Verlauf der Krebstherapie und Krebsnachsorge.

Forschungsschwerpunkte

  • Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie (isPO): Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines gestuften psychoonkologischen Versorgungsprogramms
  • Ergebnisorientierung in der Psychoonkologie: Entwicklung von Konzepten und Instrumenten zur Evaluation der Ergebnisqualität psychoonkologischer Patientenversorgung
  • Partizipative Qualitätsentwicklung: Wissenschaftliche Begleitung des Qualitätsverbundes Krebsberatung NRW
  • Therapietreue: Untersuchung der Adhärenz in der oral-medikamentösen Krebstherapie

Publikationen außerhalb PubMed

Kusch, M., Labouvie, H., Gerlach, A. L., Hellmich, M. & Hallek, M.
Kommt die Personalisierte Psychoonkologie? Kommt die Personalisierte Psychoonkologie?
TumorDiagnostik & Therapie 2016, 37(10), 650-564

Kusch M, Labouvie H, Hein-Nau B.
Klinische Psychoonkologie
Heidelberg: Springer; 2013. doi:10.1007/978-3-642-31748-4

Kooperationen

  • Haus der Krebs-Selbsthilfe – Bundesverband e.V.
  • Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Uniklinik Köln
  • Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie, Uniklinik Köln
  • Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, Universität zu Köln
  • Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V., Düsseldorf
  • Medizinische Informatik, Fachhochschule Dortmund
  • Psychologisches Institut, Humanwissenschaftliches Institut, Universität zu Köln
Fördermittel

Das Team

Hildegard Labouvie, Diplom-Psychologin
Ann-Kathrin Richarz, Dr. rer. medic.
Izabela Konopska-Brys, M. Sc. Gesundheitsökonomie

Nach oben scrollen