07.10.2021
Medientipp

Bewegung als Teil der Krebstherapie

Onkologische Trainings- und Bewegungstherapie im SWR

Prof. Dr. Freerk Baumann, Foto: Michael Wodak
Prof. Dr. Freerk Baumann, Foto: Michael Wodak

„Über 800 aussagekräftige Studien in den letzten 15 Jahren zeigen: Bewegungstherapie ist der Nebenwirkungsmanager unter den supportiven Therapien“, sagt Prof. Dr. Freerk Baumann, Leiter der AG Bewegungsmedizin an der Klinik 1 für Innere Medizin und Initiator der Onkologischen Trainings- und Bewegungstherapie (OTT) im CIO an der Uniklinik Köln. Vor allem bei Fatigue (chronisches Erschöpfungssyndrom), Depressionen, Ängsten oder zur Behandlung des Lymphödems zeigt sie gute Erfolge. „Wichtig ist, dass die Bewegungstherapie gezielt und personalisiert auf den einzelnen Patienten abgestimmt wird“, so Prof. Baumann.

Der Beitrag des Südwestdeutschen Rundfunks erklärt, warum Bewegungstherapie hilft, Patienten werden beim Training begleitet und aktuelle Forschungsansätze vorgestellt.

Zum Beitrag SWR-Beitrag

Nach oben scrollen